Benedict Mitterbauer Viola

Benedict Mitterbauer (*1994 in Vöcklabruck) erhielt seinen ersten Instrumentalunterricht im Alter von 5 Jahren im OÖ Landesmusikschulwerk. Ab 2009 studierte Benedict Mitterbauer bei Prof. Predrag Katanic im Vorbereitungslehrgang an der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz und seit Herbst 2013 an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Thomas Riebl.

Zusätzlich studiert er seit Herbst 2014 Instrumental- und Gesangspädagogik Viola an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

 

Zu seinen bisher größten Erfolgen zählen der 2. Preis beim Concorso Lionel Tertis 2016, der EMCY-Preis 2014, das Dr. Josef Ratzenböck-Stipendium 2012, der Gewinn des Nibelungen Förderpreises 2012 sowie zahlreiche erste Preise bei Landes- und Bundeswettbewerben prima la musica – solistisch, aber auch in verschiedenen Kammermusikformationen.

Benedict Mitterbauer war in den Jahren 2013 und 2015 Stipendiat der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein.

 

Er besuchte diverse Kammermusik- und Solomeisterkurse in Österreich, Deutschland und Frankreich (u.a. an der Kronberg Academy und Ecoles d´art americaines de Fontainebleau 2012) u.a. bei Bruno Pasquier, Gérard Caussé, Pierre-Henri Xuereb, Tasso Adamopoulos, Patrick Jüdt, Nicolas Altstaedt und Alina Ibragimova. Weitere Meisterklassen bei Barbara Westphal, Tatjana Masurenko, Hartmut Rhode und Jean Sulem.

 

Er gewann 2014 das Stimmführerprobespiel im Jeunesse Orchester Wien und substituierte seit 2015 regelmäßig im Radio-Symphonieorchester Wien und im Bruckner Orchester Linz, wo er ab der Saison 2018/19 als stv. Stimmführer tätig ist.

Weiters ist er seit 2016 Mitglied der LGT Young Soloists, mit welchen er auch regelmäßig solistisch auftritt und eine CD für Sonys Klassiklabel RCA Red Seal eingespielt hat.

Konzertreisen führten ihn bisher in die USA und die Vereinigten Arabischen Emirate, sowie nach Kuba, Japan, Hong Kong, Singapur, Israel und in weite Teile Europas.

Eine Erweiterung seines stilistischen Spektrums ergibt sich aus der Einladung zu mehreren Crossover-Projekten, im Zuge deren er mit namhaften Künstlern wie Nigel Kennedy, Benjamin Schmid, Herbert Berger, Martin Gasselsberger und Sebastian Gürtler musizierte.

Er ist Mitglied verschiedener Kammermusikensembles und spielte bei Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, dem Festival Mozart-Havanna, dem Internationalen Brucknerfest Linz, dem Mattseer Diabelli Sommer, der Liedwoche auf Schloss Elmau und dem Salzburger Kammermusikfestival mit renommierten Musikern wie Thomas Zehetmair, Thomas Riebl, Juliane Banse, Clemens Hagen, Benjamin Schmid und Emmanuel Tjeknavorian.